Handjon von Kirsten

Rating
Votes
0
Ajouté
06/07/2015
Langue
Allemand
Author
Geniesser-BE
Catégories
Sexe soft
Masturbation

Handjon von Kirsten

Vor einiger Zeit wohnte ich übergangsweise in einen ausgedienten Hotel. Die Eigentümer vermieteten die Zimmer günstig an junge Leute. So kam es, dass ich im Frühling die Etage mit 2 deutschen Studentinnen teilte. Besonders Kirsten, die blonde mit den kurzen Haaren, war oft Thema meiner Phantasie. Schon damals wichste ich sehr oft und genoss es auch oft ausserhalb meines Zimmer. Der Reiz des erwischt werden könnens, erregte mich ungemein. Nach einiger Zeit hatte ich es mir angewöhnt, am Weekend nackt im Aufenthaltsraum am ende des Ganges meinem geilen Hobby nachzugehen. Die beiden Girls waren am Weekend praktisch nie da, somit hielt sich das Risiko in Grenzen. Und ich konnte es splitternackt geniessen und mir ungestört Pornos anschauen. An einem Sonntag abend im Frühsommer, war ich wieder einmal besonders spitz, und beschloss es mir im Gemeinschaftsraum bequem zu machen und mich meinem lustvollen Hobby zu widmen. Wie immer hatte ich mein Tuch dabei und richtete mich vor dem Fernseher ein. Ich hatte am morgen meinen Schwanz frisch rasiert und so machte es auch mit Gleitcreme doppelt Spass. Ich war bereits eine geraume Zeit dabei, mein steifer Schwanz glänzte im Licht und meine Eichel war dunkelrot. Ich zuckte erschrocken zusammen als ich aus den Augenwinkeln jemanden wahr genommen hatte. Mir kam sofort der Angstschweiss, doch zugleich stieg auch meine Erregung in den Roten Bereich. Es war Kirsten, die im Türrahmen stand und auf meinen Harten starrte. Sie meine zuerst nur 'wow'...und dann ob ich Hilfe bräuchte. Ich hätte es wohl drauf angelegt erwischt zu werden. Als ich mich vom Schreck erholt hatte und ihrer Vermutung etwas verlegen zustimmte, lächelte sie und meinte ob sie mir etwas zu Hand gehen soll.

In freudiger Erwartung nahm ich natürlich das spontane Angebot an; mein Lümmel wurde bereits wieder steif, als sich Kirsten mit langsamen Schritten näherte. Sie lächelte und meinte ich hätte auch noch Mut; schliesslich könne sowas auch schief gehen. Langsam kniete sie sich vor mir hin und ihre blauen Augen starrten lüstern auf meinen Harten; ich zitterte vor Erregung. Ohne Worte griff sie nach dem Flacon mit meiner Gleitcreme und gab eine beachtliche Portion auf ihre Hand, dann verrieb sie die Creme auf beiden Händen und spielte noch etwas damit. Sie schien es zu geniessen mich auf die Folter zu spannen, und meinte ich könne es sicherlich kaum erwarten ihre Hände zu spüren...wie recht sie hatte, ich zitterte vor Erregung. Dann fühlte ich wie Kirsten ihre Finger um meinen Steifen legte; mit sanftem Druck liess sie ihre Hand gekonnt bis nach unten gleiten. Sofort setzte die zweite Hand oben an der Eichel an und gleitete nach unten, dann wieder die andere, wie eine endlose Wichsbewegung. Sie kniete nun vor mir zwischen meinen Schenkeln und fragte mit einem schelmischen Lächeln ob mir das so gefalle. Ihre Technik fühlte sich extrem geil an, wie sie ihre Hände abwechselnd mir sanften Griff nach unten gleiten liess; es fühlte sich etwa an wie endloses Eindringen in eine warme Muschi. Verstohlen meinte sie, dafür schulde ich ihr aber dann auch was...

Es war nicht zu übersehen, dass auch Kirsten ziemlich erregt war; jedoch wollte ich den Bogen nicht überspannen beim ersten mal. Aber es war doch ziemlich heiss ihre fest gewordenen Nippel unter dem Shirt abgezeichnet zu sehen. Sie bemerkte meinen Blick und meinte, so ein geiler Schwanz lasse sie auch nicht ganz kalt und lächelte leicht verlegen. Darauf frage ich sie vorsichtig, ob es ihr was ausmachen würde, das Shirt auszuziehen. Sie erwiederte 'Nein, schon ok' - aber nur das Shirt. Ein paar Augenblicke später streifte sie sich das Shirt über den Kopf und kniete oben ohne vor mir; ich hatte freie Sicht auf Ihren sportlichen Body. Ihre kleinen, spitzen Titten waren toll anzusehen und die dunkelbraunen Nippel standen steil heraus. Leider stoppte sie alle meine Versuche, ihre Brüste zu berühren. Also lehnte ich mich wieder zurück und genoss ihre warmen Hände an meinem harten Lümmel und die heisse Aussicht auf ihren tollen, nackten Oberkörper.

Es dauerte nicht sehr lange und ich war einem heissen Orgasmus nahe, was bei Kirsten offenbar nicht unbemerkt blieb. Immer langsamer, jedoch mit konstantem Griff liess sie ihre Finger über mein Fleisch gleiten; sie wusste genau Bescheid was sich gut anfühlte. Als sie durch mein stöhnen auf meinen Erguss vorbereitet war, meinte sie ich solle mich nur gehen lassen und ihn abspritzen lassen wann immer ich bereit sei, sie wolle sehen wie das Sperma herausschiesst. Ein paar Momente später war ich dann soweit; und konnte sie kaum noch vorwarnen als mein heisser Saft schon in hohem Bogen aus der Eichel herausschoss. Schübe meines weissen Saftes liefen über Kirstens Hände. Mit geilen Augen beobachtete sie wie der letzte Schwall meines Spermas über ihre Finger lief...Sie meinte nur, wow, ob da immer soviel komme...

Commentaires

(1-1 de 1)
  • kofi1983
    kofi1983

    15 juil. 2016 11:31:14

    Toll geschrieben, Chapeau